AION-Portal-Aktivierung 23.11.2013

Aufruf zur gemeinsamen Meditation „…in großen und kleinen Gruppen, als Individuen und Paare, zu der Zeit des heliozentrischen Uranus-Pluto-Quadrats am 23. November (…). Viele von uns werden sich versammeln und visualisieren, dass das „Ereignis“ im JETZT passiert und werden so einen klaren und harmonsichen Manifestationskanal für die letztendliche Befreiung des Planeten erschaffen.“ http://einfachemeditationen2.wordpress.com/2013/11/23/aion-portal-aktivierungsvideo-jetzt-in-deutsch/

Mich machen solche Dinge extrem neugierig und ich habe das Bedürfnis dabei sein zu wollen, obwohl ich die Inhalte und übergeordneten Gedanken dazu in meinen Erfahrungen nicht wiederfinde. Man mag es glauben oder nicht. Ich stelle diese Informationen nicht in Frage. Das alles mag es geben oder nicht. Es ist auch egal. Ich kann nur mit dem arbeiten was ich spüre und erfahre und das reicht mir aus, um mich an solchen Massenmeditationen zu beteiligen.

Ich las zwei unterschiedliche Anleitungen zur Meditation und mir war klar, dass ich es so wie beschrieben gar nicht erst probieren bräuchte. Das artet nur in angestrengtes Suche nach irgendwelchen Bildern aus oder der Suche nach weicher Atmung und tiefer Sinken.

Ich habe dem Ganzen mehr als Trittbrettfahrer beigewohnt. Da ich bisher nicht in der Lage bin mit Visualisierungen zu arbeiten, habe ich mich einfach hingesetzt (22:00 Uhr) und ohne Vorhaben in mich gespürt, nach unten, nach oben, ins Herz, was so geschieht. Vorher hab ich noch kurz meinen Atem beobachtet, der wie gewohnt flach und in der Ausatmung abgehakt war. Ich bemühte mich es hinzunehmen, so zu lassen. Und dann bat ich schon meine Seele, die Engel und die aufgestiegenen Meister (wer auch immer das ist), wie in der Anleitung beschrieben, um ihr dasein. Kann ja nicht schaden. Es war sehr überraschend, wo es mir doch noch schwer fällt meine Aufmerksamkeit im Hier und Jetzt und in meinem fühlenden Sein zu halten, war es fast leicht immer wieder da zu sein und mich als Ganzes, als Linie von unten nach oben zu spüren. In den Boden hinein. Und Herzgefühle in diesen Raum zu schicken. Zu Beginn fühlte ich mich flach wie ein Blatt Papier. Mein Körper wurde immer länger. Begrenzungen von Boden und Körper lösten sich auf. Dann schwoll mein gefühltes Sein an, zu einer prallen, geladenen Kugel. Die Energie stieg deutlich, dehnte sich aus. Ich konnte nicht ganz einsteigen und in die Ausdehnung loslassen. Ich hatte das starke Gefühl nicht alleine zu sein und Freude breitete sich in meinem Herzen aus. Mein Bein schlief ein, so das ich gezwungen war auszusteigen (22:32 Uhr). Ich hätte da noch ewig in diesem Gefühl sitzen können und auch weiter schauen wollen was passiert. Im Anschluss war ich in einer entspannten, seichten Glückseligkeit, mit einem Lächeln im Gesicht. Ich lag auf der Couch und dachte mir: genau so, genau so fühlt es sich an, wenn alles richtig ist, wenn es nichts mehr zu tun gibt. Man liegt einfach da, ist zufrieden und ausgefüllt und mehr ist nicht nötig. Ich danke allen für ihr dabei sein und ich danke dem Universum für diese Erfahrung!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..