Heilarbeit

Im Gespräch mit M. komme ich zur Wut der letzten Wochen. Ich ‚weiß‘ das sie da ist, in einer Ecke. Spüre es als Unruhe, aber fühlen kann ich sie nicht. M. motiviert mich wütend sein zu dürfen, es auszusprechen. Es wird deutlich wie ich immer in der dritten Person über die Sache spreche, aber nicht sagen (fühlen) kann „ich bin wütend“. Mein Geist wirft ständig Gründe ein, warum ich jetzt hier nicht wütend sein kann. Zu nah, zu ungeschützter Raum, zu irgendwas. M. weißt mich immer wieder darauf hin, dass das Unsinn ist. Ich brauche ‚nur‘ wütend sein. Die Wut sei ebenso wie ein inneres Kind, welches gesehen werden möchte.
Die Unruhe steigt. Ich muss aufstehen, hin und her laufen. Alle Vorschläge zur Unterstützung bringen nichts, setzen mich unter Druck. Wir kommen darauf, dass vor der Wut Schmerz liegt. Unfassbar viel Schmerz. Zuerst will dieser Schmerz gefühlt werden, damit die Wut ebenso da sein darf. Ich halte es nicht mehr aus. Gehe von ihr weg, hinter das Haus in den Garten. Rings herum ist nur Natur. Ich versuche den Kontakt zu meiner Unruhe, zu meinem Körper zu halten. Versuche mich einzuladen, dass jetzt zu fühlen. Spreche immer wieder, dass ich bereit bin das zu fühlen, dass ich ja sage zu dem Schmerz und der Wut. Ich will schreien, kann aber nicht. Ich falle auf die Knie, fange an zu weinen, fange an heftig und tief zu atmen. Dabei steigt eine große Energie aus meinem Bauch heraus, nach oben Richtung Hals. Und tatsächlich, ich bin nun wirklich wütend. So richtig deutlich spürbar wütend. Ich fühle mich stark. Ich schlage auf den Boden. Ich versuche das Gefühl zu halten, gehe zurück zu M., um die Worte auszusprechen „ich bin wütend“. Als ich vor ihr stehe, fällt alles wieder in sich zusammen.

Sie übernimmt die Rolle meiner Wut. Lagert sie aus. Stellt sich vor mich. Ich solle nun noch mal laut sprechen „ich sage ja, zu meiner Wut“. Ich versuche wieder Kontakt zu dem Gefühl von eben zu bekommen und die Worte zu sprechen. Sie bleiben mir im Halse stecken. Ich komme bis ‚ich sage‘. Ich kann sie nicht ansehen. Plötzlich steigt riesige Angst auf und ich bekomme einen Angstanfall. Fange an unkontrolliert zu zittern. Schwindel. Ich muss mich setzen. Wir brauchen einige Zeit, um mich wieder zu erden. Dies komme aus einer schlimmen Erfahrung, wahrscheinlich nicht aus diesem Leben, meinte sie. Ich kann hier auch keine Auslöser finden, für diese riesige Angst.

Mein Großhirn hat sich teilweise ausgeschaltet. Dass tut es bei Angstreaktionen. Ich kann nicht mehr klar denken, bin verwirrt, aber mir geht es nicht schlecht. Ich bekomme die Hausaufgabe diktiert, weil ich mir auch nichts mehr merken kann. Sollte folgende Sätze notieren, mit der Frage: Welche wichtigen Erkenntnisse ziehe ich aus diesen Emotionen?

Jaaa!

Nachdenken.
Erst dann bin ich vollständig. Erst dann bin ich wirklich HIER. Erst dann bin ich wirklich in meiner Verantwortung für mich. Erst dann bin ich wirklich in meiner Kraft.
Bisher hatte ‚nur‘ mein Geist laut JA gerufen. Mit meinem gesamten Sein zu diesen Emotionen JA zu sagen, stößt auf Widerstände. Also war mein bisheriges JA, noch kein Ganzheitliches.

Ein Kommentar zu “Heilarbeit

  1. melcoupar sagt:

    Das „Ganzheitliche“ ist letztendlich ein Lebensprozess und wir nähern uns diesem langsam Schrittchen für Schrittchen … Lieben Gruss und ein schönes Wochenende. Melanie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..