Feindverwechslung

Das Gespräch heute im Sozialamt. Es war ganz einfach und völlig unproblematisch.

Das persönliche Budget wird es nicht. Dazu müsste ich minutengenau meinen Hilfebedarf und die Hilfebereiche wissen. Dazu ist es bei mir zu schwankend und auch noch unklar, was sich entwickelt.

Sie brachte von sich aus ein, dass eine Pflegestation nötig wäre, für die Haushaltsdinge und eine Betreuungsform für die anderen Dinge, wo wir uns auf das Betreute Einzelwohnen einigten. Man könnte das so zusammen bastel, dass ich die Haushaltshilfe nur bei Bedarf einfordere, dass BEW müsste ich jedoch regelmäßig aufsuchen.

Einzelfallhilfe wäre nach Bedarf und Abruf möglich gewesen, aber mich schreckt gerade so ein aufsuchendes Zweiersetting ab.

Im BEW könnte sie prüfen, dass nur im Notfall jemand zu mir käme, sonst würde ich in die Trägereinrichtung gehen und könnte anstatt der Gespräche, auch an Angeboten teilnehmen. Find ich besser. Entgehe ich vielleicht einer erneuten Beziehungsdynamik und Symptomverstärkung. Das hebe ich mir lieber für eine Therapie auf.

Ich kam danach zu Hause an und hatte erst einmal nur Rauschen im Kopf. Mir blieb nichts anderes außer hinlegen und abwarten, was da passiert. Ich hörte ne Entspannungsaudio und es wurde etwas klarer im Kopf, so klar, dass ich aufstehen konnte und etwas tun.

Meine Mutter kam vorbei helfen. Ich redete fröhlich, obwohl ich mich nicht fröhlich fühlte. Ich erledigte Sachen um sie herum, brachte Flaschen weg, räumte auf. Nach außen wirkte ich lebendig, vielleicht ausgeglichen. Mein Funktioniermodus wenn jemand da ist. Ich kochte sogar noch was Einfaches.

Meine Mutter ging und mein Bewegungs- und Beschäftigungstrieb blieb, obwohl ich mich kaum noch konzentrieren konnte, mich ganz wirr fühlte und meine Beine immer müder wurden. Irgendwas ist los. Ich kenne diese getriebenen Zustände, obwohl überhaupt keine Kraft mehr da ist.

Ich legte mich vernünftigerweise hin und versuchte still zu bleiben, irgendetwas von – ich darf mich jetzt entspannen – zu fühlen und zu lauschen was los ist. Ich trieb weg. Ich hatte Schneidephantasien und da wurde mir klar, dass ich dissoziierte, mich ganz taub fühlte.

Ich war so hin und her gerissen. Mich zog es ins Nichts und ich wollte mich hingeben und ein Teil werte sich dagegen, wollte wach und da sein.

Zweiterer gewann. Ich stand auf und dachte, okay, dann versuche ich es mal nach Lehrbuch. Mache ich selten, weil es sich so künstlich anfühlt. Also, kaltes Wasser über die Hände. Zitronenöl für die Nase und den Kopf. Mit der Kopfkralle Gänsehaut verursachen. Beinmeridiane abklopfen. Auf Tennisbällen stehen.

Ich spürte wie meine Kopfenergie, ab Übergang Halswirbelsäule es schwer hatte sich mit meinem Körper zu verbinden.

Ich malte Mandala aus. Dabei fühlte ich das erste Mal etwas. Weinerlich. Überfordert fühlte es sich an.

Ich überlegte, ab wann es begonnen hatte.

Eigentlich schon im Gespräch beim Amt, als sie das Procedere aufzählte und ich auch noch vorher einen Antrag bei der Pflegekasse stellen müsste. Ab da begann das Rauschen im Kopf. Ich hörte alles, aber konnte mir die Informationen nicht merken und miteinander verknüpfen.

Brauchte ich jetzt Unterstützung um die ganzen Formulare auszufüllen? Das kann ich eigentlich gut alleine. Habe das in der Vergangenheit schon oft getan und fühle mich damit eigentlich nicht überfordert.

Es löste sich nicht.

Ich entschied mich, mich zum achtsamen Sitzen hinzusetzen und die Energien einfach machen zu lassen, mit der Erfahrung, dass da immer irgendwas bei rauskommt.

Ich verband mich zu Beginn mit dem Universum, mit Mutter Erde und mit den Engeln, bedankte mich bei ihnen und bat jeden von ihnen um Unterstützung, diese Sorgen/Ängste/Unruhe mit offenem Herzen zulassen und annehmen zu können und ein Vertrauen damit zu finden.

Dann übergab ich mich dem Moment, mit seinen Empfindungen, inneren und äußeren Bewegungen und Gedanken. Wieder entfernte Empfindungen von Überforderung und weinen und mein Nicht-verstehen. Körperbewegungen. Energieentladungen. Viel Gähnen. Und dann meine lautere innere Frage, woher das kommt.

Und plötzlich kann ich die Ursache fühlen, kann fühlen, dass Behörden – hier in diesem Fall in dreifacher Form, Sozialamt, Sozialpsychiatrischer Dienst, Krankenkasse/Pflegekasse – als Übermacht wahrgenommen wurden und schwupps war ich in der Vergangenheit, ohne dass ich es gemerkt hatte.

Jetzt scheint es etwas zusammengerückt. Mir geht es besser. Ich bin klarer im Kopf und fühle mich stärker.

Heute kann ich mich vertreten und fühle mein Recht!

Heute kann ich mich aus dem Opfergefühl heraus bewegen.

Und nicht jede Behörde ist der Feind, wie ich auch erfahren darf. 🙂

4 Kommentare zu “Feindverwechslung

  1. Simmis Mama sagt:

    Oh schön. Hatte heute auch eine positive Erfahrung bei einer Behörde

  2. Vetch sagt:

    Als ich beim Lesen an dem Punkt war, da du dich fragst, „ab wann es begonnen hatte“ – „im Gespräch beim Amt, als sie das Procedere aufzählte…“ da hatte ich so einen Fläsch, wie das bei mir war, beim A-Amt, und wie deprimiert ich danach war. Solche Termine und was da dran hängt. Bei dir ist die Reaktion viel stärker, offener, deutlicher – ich hatte grad das Gefühl, du lebst aus, was ich nur indirekt spüre, ich seh es durch deine Schilderung ganz deutlich. Das Procedere – das sind meist ganz unsinnige Dinge, soulcrushing, SINNlos, mein Verstand versteht es, mein – wasweißich, meine Seele, mein inneres Kind, versteht es nicht und MAG das nicht.
    Das ist jetzt ganz _meine_ Reaktion, ausgelöst durch deinen Text.

    Was dann noch kommt, die Erkenntnis, dass da ein Gefühl des Ausgeliefert-Seins dahinter steht, und diese vermeintliche Übermacht — das gibt mir jetzt auch zu denken.
    Aus dem Opfergefühl raus, ja!

    Das ist ne Arbeit, die müssen so viele tun – also ICH auf jeden Fall. Nur sind meine Symptome nicht so deutlich, ich bin ’normaler‘, damit auch angepasster, merke weniger –

    Du merkst was, weil es bei dir so heftig wird, dass du merken _musst_. Ich will jetzt nicht behaupten, das wär gut – ich sag nur: Danke fürs Teilen: der Erfahrung, der Strategien zur Heilung, der Erkenntnnisse. Mir hilft das grad weiter.

    Und außerdem: das sind immer wieder neue gute Nachrichten, das freut mich wg. dir, und mir machts Mut!

    • sophie0816 sagt:

      „Du merkst was, weil es bei dir so heftig wird, dass du merken _musst_.“
      Danke, dass du mir das zur Verfügung stellst! Das hilft mir irgendwie. Diese Frage ist weiterhin eine offene – warum muss ich merken?. Ich kann es mir nur über die erlebte Traumatisierung erklären, die genau von solchen Gefühlsqualitäten geprägt war – Ausgeliefert-sein, Übermacht.

      Ich denke, letztendlich wiederholen alle Menschen ihre frühen Beziehungserfahrungen, besonderns in hierachischen Strukturen, ob am Arbeitsplatz oder gegenüber Behörden usw..

      Ein kollektives Thema.

      Ich dachte übrigens auch von mir aus an deine A-Amtberichte.

      VIelen Dank, dass du dich hier mitteilst!

      P.S. Was bedeuten eigentlich die Unterstriche zwischen manchen Worten?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..