Verrückte Welt

Ich habe eben diese neue Therapeutin angerufen, um ihr zu sagen, dass ich heute nicht komme, weil ich mich zu destabilisiert fühle, dass ich erst wieder komme, wenn ich stabiler bin.

Was für ne Leistung! Und das meine ich nicht sarkastisch. 

Eigentlich denke ich nämlich, dass ich gerade in einer Krise eine Therapeutin brauche, die mir da raus hilft.

Nur habe ich gemerkt, trotz jammern und wütend sein, dass sie das gar nicht kann.

Erstens haben wir uns erst dreimal gesehen und sie weiß kaum etwas und zweitens bin ich nicht in der Lage gewesen, diese Krise zu verbalisieren und Hilflosigkeit sichtbar zu machen. Ganz im Gegenteil habe ich ständig wütend, mißtrauisch auf sie reagiert. Ich konnte es nicht anders.

Dadurch erzeugte sich nur weitere Not keine Hilfe zu bekommen und nicht gesehen zu werden.

Ich lass das mal jetzt. Und zwar aus Selbstfürsorge. Die eigentliche Sicherheit, das Vertrauen kommen eh von innen und können nur im Innen gefunden werden. Das Außen ist nur kurzfristig Zwischenlösung. 

Update II

Ich habe den Artikel gestern nicht fertig geschrieben, weil ich so müde geworden bin. Mein Schlafrhythmus hat sich durch die Medis gut eingepegelt.

Ich bin dabei, mich erneut mit meiner alten Selbsthilfegruppe zu verknüpfen. Das geschah von ganz alleine. Plötzlich war sie mir unheimlich wichtig und ich spürte das starke Verlangen, mich nach langer Zeit wieder mit einzubringen, um den Erhalt, die Kontinuität und Verlässlichkeit weiterhin zu gewährleisten. Ich will mit Verantwortung übernehmen, was ich dort auch mitgeteilt habe und für mich etwas Besonderes ist, weil Verantwortung mir bisher enorme Angst eingejagt hat. Vielleicht kann ich besser meine Grenzen wahrnehmen, dass ich dafür bereiter geworden bin. Es ist ein spannender Prozess.

Bestimmt speist sich das auch aus der Suche nach Halt.

Und eine neue Runde Heilpraktiker-besuche hat begonnen. 😀 Und jetzt ratet mal warum… Allergiezeit beginnt. Nach meinen umfangreichen Investitionen im letzten Jahr, hatte ich ja gedacht, mit diesem Thema durch zu sein. Ich war selbst überrascht, dass mich ein Flyer einer Heilpraktikerin so ansprang.

Zwei Termine hatte ich bereits und für eine Sache hat es sich auf jeden Fall gelohnt. Sie war die erste, die mir ins Gesicht sagte: „Sie werden wahrscheinlich immer mit Symptomen zu tun haben“. Das hat mir meine Idee, von, nie wieder Beschwerden und ich suche so lange, bis ich geheilt bin, genommen. Wie erleichternd. Es geht also um den Versuch zu lindern, mit einer 30%-40% Chance. Es wird, wie auch in der Medizin an den Symptomen angesetzt. Das Muster, dass ich übersensibel reagiere, wenn von außen etwas eindringt (und das nicht nur auf Pollen bezogen), werde ich wahrscheinlich mein Leben lang haben. Damit kann ich doch mal was anfangen und mich darauf einstellen.

Die Behandlung besteht aus Eigenbluttherapie in Kombi mit Homöopathie, Selenzugabe, Vitamin C Depot (was wohl das gleiche macht, wie die üblichen Allergiemedikamente – das Histamin fressen) und griechischer Bergtee.

 

Heute war ja auch das Vorgespräch zur Verhaltenstherapie. Einige Stunden danach, nach viel Verwirrung, Gedankenkreisen, emotionalen Zerwürfnissen, dachte ich mal wieder – oh wie krass – ich reguliere das alles ganz alleine, mit einer Unentschlossenheit, ob ich das scheiße finden soll oder gut. Ich glaube, ich finde es beides.

Das hat mich wieder so aufgewühlt, so ein Termin, soviel Sehnsucht nach Bindung nach oben geholt und es erschwert zu spüren, ob es das richtige ist, ob sie die richtige ist. In der Bahn nach Hause war ich so durch den Wind, regelrecht benommen von dem hin und her in meinem Kopf. Etwas Neues ist dann passierte. Ich dachte plötzlich – es müssen sich alle einig sein und habe aufgehört, für mich alleine abzuwägen und bedürftige Gefühle wegzudrücken. Stattdessen habe ich mich irgendwie nach innen aufgemacht und Raum gelassen. Es war keine Konferenz, wie ich von gehört hatte, dass man das machen kann. Also ich habe nicht alle Anteile bewusst ‚gehört‘ und verfolgen können. Aber es bewegte sich und war etwas stressfreier und dann kam der Satz in meinem Kopf – ich bin zu verletzlich für sie. Ich fand das ein sehr stimmiges Ergebnis, wo ich ohne das Einbeziehen meiner Bedürftigkeiten/Empfindlichkeiten selbst nicht drauf gekommen wäre. Sie war in ganz vielen Dingen super. Direkt. Klar. Ehrlich. Kannte ihre Grenzen und hat sie mir auch gesagt. Zugewandt. Jung und dynamisch. Und auch lustig. Sie kannte die Ego-State-Theorie.

Als ich sie fragte (nicht Wortlaut), ob all meine Gefühle hier gewertschätzt werden, war sie sehr ehrlich und sagte, sie gibt sich große Mühe und wies noch auf kulturelle Unterschiede hin. Erst nach dem Gespräch sah ich auf der Visitenkarte einen zusätzlichen fremdsprachigen Hinweis. Sieht nach polnisch aus. Jetzt weiß ich nicht wie die Polen so mit ihren Emotionen umgehen, aber ich habe im Gespräch da ein Gefühl bekommen. Ihr fehlte emotionale Weichheit. Ich glaube, ich brauche so etwas ganz unbedingt, damit sich alle Anteile trauen zu zeigen.

Nachtrag: dänisch ist das, nicht polnisch.

Und wenn ich einen Impuls von vor ein paar Tagen aufgreife, ist es gut, dass ich das noch nicht mache mit der Therapie. Da spürte ich, erst einmal im BEW ankommen und mich zu Recht finden, schauen was dabei herauskommt und auch an Bedarf übrig bleibt.

Trotzdem eine spannende, lehrreiche Erfahrung. Verhaltenstherapie ist definitiv passend für mich.

 

Schluss, Aus, Ende

Ja krass… ich bin seit 6 Jahren in therapeutischen Settings.

Angefangen mit der ambulanten Suchttherapie, mit 1 Einzel- und 1 Gruppengespräch die Woche, mehrmalige kurze Krisenstationsaufenthalte, 3 längere tagesklinische Aufenthalte, 3 Jahre Psychoanalyse, mit zwei Gesprächen die Woche, 2 stationäre Aufenthalte und als letztes knapp 1,5 Jahre Einzelfallhilfe.

Der nächste Termin ist der letzte Termin. Und dann ist Ende.

Es sind krasse Zeiten. Ich fühle mich mehrmals täglich völlig anders.

In letzter Zeit meist eher mit nicht so prickelnder Stimmung.

Heute nach langer, langer Zeit morgens Freudegefühle gehabt. Das war schön. Habe ich genossen.

Ich nutze gerade viel die Möglichkeit mir Fernreiki schicken zu lassen. Bringt lindernde Momente und Klarheit in die Prozesse.

Heute habe ich sehr komische Gefühle gehabt. Ich fühlte mich mir selbst gegenüber befremdlich, wusste/fühlte nicht mehr wer ich bin. Innerhalb von Handlungen die mir vertraut sind und im Kontakt mit Menschen verschwand dieses Gefühl. Ich lief eben herum und zündete Kerzen an, wie fast jeden Abend und da kam ich zurück. So ein ‚ah ja, das bin ich, so fühle ich mich‘ als würde ich mich über dieses Ritual wiedererkennen. Und auch als meine Mutter heute da war, fühlte ich mich wie ich, wie ich eben so bin, wenn ich mit ihr im Kontakt bin.

Ich muss an die Borderline-Strukturen denken.

So ist das vielleicht. Fällt die konstante Begegnung mit jemandem weg, über die man sein Ich-Gefühl erhalten hat, entstehen vielleicht diese Ich-fremden oder Ich-leeren Momente, bis wieder etwas kommt, was das Ich-Gefühl durch den Spiegel erzeugt.

Na da bin ich wirklich gespannt, wie es sich damit leben lässt. Es sind keine angenehmen Momente.

In mir drin ist eh alles in Bewegung. Ich habe keine Ahnung was noch passieren wird.

Mir ist aufgefallen, dass ich in den letzten Wochen stark mit der inneren Kommunikation nachgelassen habe. Es fühlt sich nach einer Reaktion auf den fehlenden Betreuungskontext an. Ich muss ja nun niemandem mehr erklären, was so in mir ist.

Auch ist mir aufgefallen, dass ich die motivierenden, freundlichen, liebevollen Stimmen wenig eingesetzt habe. Dazu brauche ich mein Bewusstsein. Das kann ich nur aktiv machen, die kommen nicht von alleine. Auch hier ahne ich, dass da Innen ein Grund fehlt. Ja für wen denn jetzt. Interessiert doch niemandem mehr. Ich habe heute etwas wieder damit angefangen, weil ich spüre, dass mir dieser Gegenpol zur Antriebslosigkeit und Niedergeschlagenheit hilft. Doch der Elan und die Motivation sind deutlich raus.

Ich habe mich darauf eingestellt, dass das jetzt eine Phase werden wird, wo ich keine Ahnung habe, was dabei herauskommt, was funktioniert und was nicht funktioniert, was sich wohin entwickeln wird.

Inszenierung

Jetzt will ich schnell die Möglichkeit nutzen, das Aktuellste online zu stellen, wo ich momentan die Fähigkeit zurückerlangt habe am PC sitzen zu können, lesen zu können und etwas komplexer denken zu können.

Mir fiel vorhin der Ausspruch ‚Gottes Wege sind unergründlich‘ ein, als ich über den Verlauf der Ereignisse nachdachte. Stimmt gar nicht, dachte ich dann, da es doch irgendwie einen Sinn ergibt. Nur es läuft eben auf einer ganz eigenen Spur, die ich nicht kenne, der ich nur folgen kann.

Ich bin wieder dort gelandet, wo ich mich im Dezember befand und was als Grundlage diente, mich für eine stationäre Therapie zu entscheiden. Wiedererleben von Traumatisierung.

Es scheint, als wäre mein Verhalten, Hilfe zu suchen, ein Teil des Verarbeitungsprozesses oder zumindest ein Verhalten, welches sich aus der erfahrenen Not von damals speist. Dieses Muster kann ich immer wieder finden. Ich suche nach Rettung. Jemand soll diese Situation, dieses Fühlen beenden, mich daraus holen, mich retten. Dieses nach Rettung suchen, basiert auf dem Gefühl von existenzieller Not.

Es passt wie die Faust aufs Auge, dass es um diese eine Situation meiner Kindheit geht. Das habe ich so bisher nicht bewusst gehabt.

Durch die neue Entscheidung gegen eine stationäre Therapie, reinszenierte sich erneut diese Not. Die scheinbare Rettung wurde ja verwehrt. Und ich habe immer erst null verstanden, woher dieses unsägliche Leid plötzlich kam. Völlige Hoffnungslosigkeit. Das Gefühl in ein Loch zu fallen, fortgerissen zu werden von unendlicher Verzweiflung. Kein Halt mehr. Bodenlos. Selbstverachtung und autoagressive Impulse.

Dann hab ich überhaupt erst einmal begriffen, mit wie viel Bedeutung diese Entscheidung für Klinik aufgeladen war. Dass es für einen Teil in mir ALLES bedeutet hat und nun NICHTS mehr da ist!

Darauf folgten die Tage Niedergeschlagenheit und Kraftlosigkeit. Ich hatte da großes Verständnis für.

So ergab es auch einen Sinn, warum ich über das ‚Nein‘ am Anfang so entsetzt war.

Und heute hat es sich weiter aufgerollt, ist das alte Erlebte aufgetaucht, als mir das mit dem Rettungsversuch bewusst wurde.

Ich bin reingerutscht – Ohnmacht, Schock, erstarrt sein konnte ich fühlen. Unendliche Not, inneres Fallen und eine Art Warten/Sehnen. Warten/Sehnen das jemand kommt? Das Gefühl in meinem Kinderzimmer zu sein, nach dem Ereignis. Das sind neue Erinnerungsstücke. Ob ich auf meine Mutter gewartet habe oder auf irgendjemand oder irgendwas? Keine Ahnung. Und ich frage mich, wie ich danach war. War ich verändert? Ist es jemandem aufgefallen? Haben wir einfach so weiter gemacht wie bisher? Ich kann mich nicht an ein einziges Wort, eine einzige Reaktion danach erinnern. Vielleicht war da auch nichts, kam da nichts.

Das waren die letzten Tage krasse Gefühlstiefen. Ich war glaube ich, mit fast nichts anderem beschäftigt, als diese inneren Prozesse zu begleiten, zu halten, Raum zu schaffen, dazwischen auszuruhen, zu schlafen und einigermaßen zu essen (und für Taschentüchernachschub zu sorgen). Und ich hab deutlich spüren können, wie viel Energie innere Prozesse ziehen und das es zur Selbstfürsorge gehört, mir keine Sachen, Erledigungen aufzudrücken, es mir so ‚leicht‘ und ‚angenehm‘ wie möglich zu machen.

Ich konnte meine innere Arbeit als immense Leistung anerkennen.

Ich bin bestimmt noch nicht durch mit dem Thema. Da folgen garantiert noch ein paar Runden, die darauf aufbauen, sich daraus ergeben.

Ich spüre die riesige aktuelle Thematik, die Vorstellung von Rettung loszulassen, auch zukünftig.

Es gibt keine Rettung. Niemand da draußen kann mich retten, keine Klinik, keine Therapie, keine Personen, kein System kann mich retten. Niemand kann es wieder gut machen.

Ich spüre das wie ein Schnitt im Herzen, der meinen Bauch zusammenkrampft.

Die ganze Gefühlsdimension dieses einen Momentes von damals anzunehmen, in seiner Tiefe zu durchdringen. Diese Notlage mit seiner Unveränderlichkeit.

Da bin ich noch nicht durch. Fühlt sich jedenfalls so an.

Und anscheinend hat sich meine Seele diesen ganz eigenen Weg, außerhalb von Traumatherapie usw. gewählt, um das aufzuarbeiten.

Die einzige die da noch kein Vertrauen für gefunden hatte war ich. *schmunzel*

Ich glaube, ich bin langsam soweit mit dem Vertrauen, wenn ich mir die letzten Tage anschaue. Ich musste niemanden anrufen, ich fühlte mich immer nur kurzzeitig überfordert und wusste die meiste Zeit, wie ich mir helfen kann, wie ich Druck abbaue, wie ich bewusst bleibe.

Nachtrag: Was mir noch zu Hilfe suchen einfällt. Ich bin für die Zukunft nicht gegen Hilfe und Unterstützung. Jedoch ist es wichtig für mich, diese Art der Hilfesuche zu erkennen, die sich aus einem Not-/Ohnmachtsgefühl speist. Das ist das Alte. Wenn ich daraus im Außen Hilfe suche, bleibe ich in der Rolle der Hilflosen, genau wie damals. Ich bin jedoch nicht hilflos. In mir selbst ist die Führung vorhanden, die mich zu dem führen wird, was ich brauche oder auch nicht brauche. Zu lernen gibt es nur, wie ich in Kontakt damit komme und dem auch zu vertrauen.

Die Zeit ist reif

Meine Güte, fühle ich mich wohl gerade. So kann es auch gehen. Schön! Wusste gar nicht mehr wie es sich anfühlt, wenn alles zur Ruhe kommt, ich zur Ruhe komme.

Da waren die Pellkartoffeln mit Leinöl eben noch ein Wohlfühl-Topping. Hab ich auch schon ewig nicht mehr gegessen.

Heute ist mein freier Tag. Davon versuche ich zwei Stück die Woche einzuplanen. Erfahrungen haben mir gezeigt, dass ich das brauche, zum runterkommen, sortieren, nachfühlen, aufarbeiten, still werden, Gestautes abfühlen, starre Strukturen wieder weich machen. Diese Tage können alles beinhalten, es passiert dann das was passieren will/muss/kann/soll. Das kann super anstrengend sein, wenn die Ruhe es möglich macht, das Neues ins Bewusstsein kommt, was die vorangegangenen Tage berührt wurde. Das kann aber auch total schön sein, wenn die Ruhe es möglich macht, dass Jetzt und mein Selbst mehr zu spüren, der Moment Genuss erzeugt und ein planloses Treiben durch den Tag erlaubt, an den Dingen entlang wo Lust und Wollen entsteht.

Heute ist es schön! Heute fühle ich viel Zufriedenheit und etwas wie im Einklang sein.

Ich habe heute Vormittag auch einen kurzen, jedoch heftigen Stressmoment ziemlich schnell wieder in die Beruhigung bekommen, was mich auch freut.

Die Klinik hatte sich nämlich schon bei mir telefonisch gemeldet. Sie hätten ein leeres Bett und da ich angegeben hätte, auch kurzfristig anreisen zu können (war mir nicht bewusst), könnte ich Montag nächste Woche kommen.

Mal so auf die Schnelle, in einem Überrumpelungsmoment eine Entscheidung zu treffen, ist nicht meine Sache. Ich hatte mich auf 3-6 Monate Wartezeit eingestellt. Der Anruf kam total überraschend für mich. Ich sagte ihr, dass ich mit der Entscheidung überfordert sei. Es entstand etwas Luft zum Denken/Fühlen, als sie nach dem regulären Aufnahmetermin schaute. Es wäre zwar echt geil, gar keine Wartezeit zu haben, eine richtige Glückssache. Aber mir wurde auch klar, dass ich den Aufenthalt innerlich und äußerlich vorbereiten muss, um da gut orientiert und präpariert hin zu fahren und Frau Helferin ist gerade im Urlaub. Also habe ich abgelehnt. Da bin ich ja fast stolz drauf. Wieder eine klare Ansage gemacht, als holterdiepolter in eine neue Situation gestolpert.

Sie hat mich trotzdem als kurzfristigen Nachrücker vermerkt und ich hab mir überlegt, dass das ab dem 04.01. für mich gut möglich wäre. Regulär müsste ich 2 Monate warten. Find ich auch nicht so lang.

Seit dem Entschluss für die Klinik, fühle ich, wie sich innerlich alles ganz von selbst darauf zentriert, als wäre es das natürlichste, selbstverständlichste was jetzt als Nächstes kommt. Als hätten mich alle Krisen und Begegnungen mit dem Trauma in den letzten anderthalb Jahren auf diesen Moment vorbereitet. Genau so fühle ich mich – ziemlich gut vorbereitet. Ich habe eine ungefähre Ahnung davon, was auf mich zukommt und wie es sich anfühlen wird. Das macht es sehr unwahrscheinlich, dass mich die Ereignisse, wie damals wieder völlig überrennen.

Vor anderthalb Jahren hatte ich die Reha, wo mich Traumasymptome erstmalig in Masse unerwartet überrumpelt hatten und ich gar nicht wusste, was da eigentlich mit mir geschah. Da bekam ich auch die Diagnose komplexe posttraumatische Belastungsstörung. Dort empfahl man mir zum ersten Mal eine stationäre Traumatherapie. Das habe ich aus verschiedensten Gründen nicht in die Tat umgesetzt. Aus der Perspektive von heute, glaube ich auch zu sehen, dass es einfach noch nicht der geeignete Moment war. Ich habe gerade in den letzten Monaten, seit August so viel durchlebt und für Erfahrungen ein Bewusstsein gefunden, dass ich überhaupt mit diesem Wissen erst den Anmeldebogen für die Klinik richtig gut ausfüllen konnte.

Ich hatte damals nach der Reha schon Klinikrecherche betrieben und die Ergebnisse in einer Mappe dann beiseite gelegt und vergessen. Umso erfreuter und überraschter war ich, als ich diese Mappe jetzt wieder heraus kramte und feststellte, dass ich gar nichts mehr machen musste, außer den Bogen auszufüllen und ein Blatt Papier von meiner Psychiaterin ausfüllen zu lassen. Ich hatte mich damals schon auf zwei Kliniken festgelegt, mit beiden telefoniert und alle Anmeldemodalitäten in Erfahrung gebracht. Cool! Richtig cool!

Und nun geht das alles so ratzi fatzi und fließend. Die Zeit ist einfach reif.

Und da passt auch noch so schön dazu, dass ich die Entscheidung am 01.12. traf. Am 01.12. standen Mars und Lilith in exakter Konjunktion (falls man das so ausdrückt) und ich las dazu, dass es eine gute Zeit sei, eine radikale Entscheidung zu treffen und die Initiative zu ergreifen.

Das war es wirklich für mich, eine radikale Entscheidung. Ich hatte da vorher nicht großartig drüber nachgedacht. Das ergab sich tatsächlich erst an diesem Tag.

Also bin ich auch noch zusätzlich im Einklang mit den Planeten und Sternen. Wie toll! 😀

Ich freue mich auch auf die Weihnachtszeit. Ich freue mich auf viele Tage der Ruhe und des mit mir seins. Ich freue mich auf ein schönes gemeinsames Essen mit Freunden am Weihnachtstag. Ich freue mich, diesmal die Entscheidung getroffen zu haben, nicht an den Feiertagen meine Großfamilie zu besuchen. Ich freue mich auf die Rauhnächte, diese spezielle Zeitqualität. Das fühlt sich alles dieses Jahr so an, als würde ich ganz in meinem Sinne diese Zeit verbringen und keinen aufgesetzten Konventionen mehr folgen. Nochmal schön!

Es ist vorbei

Es ist vorbei.

Es ist vorbei!

Es ist vorbei?

es ist vorbei

ES IST VORBEI!!!

Es ist vorbei!

Macht das was?

Was macht das?

Kommt es in mir an?

Die Tür hat sich hinter mir geschlossen. Davor ein letzter Blick, ein letzter Händedruck (eine Millisekunde länger als sonst), ein Lächeln, ein sich alles Gute wünschen. Mein Versuch bewusst zu bleiben.

Die Tür ist zu. Die Tür ist jetzt zugegangen. Bleib hier. Nimm wahr. Die Tür ist zu und dieser Abschnitt beendet. Rein, raus. Da, weg. Mehr da, als weg. Das ist gut. Überall Fortschritte.

Wie ist das?

Was macht das?

Was passiert jetzt?

Ich bin voller Zuversicht alles tragen zu können. Mich tragen zu können.

Es ist gut.

Es ist GUT!

Wir können weiter gehen! Wir können das. Ein phantastischer, überdimensionaler Fortschritt. Wir können fliegen.

Es ist gut. Wir schaffen das – mit weinen, mit Verzweiflung, mit Wut, mit Freude, mit Erleichterung, mit Angst, mit Trauer, mit Wehmut, mit Vorfreude, mit Zuversicht, mit Lust und Kraft.

Mehr jetzt, als damals.

Überall Fortschritte.

Kein/Ein schönes Gefühl

(Drittletzte Therapiestunde)

Kein schönes Gefühl, aus dem Nest geschupst zu werden, wenn man es sich so gerne gemütlich gemacht hätte.

Kein schönes Gefühl aus dem Nest geschupst zu werden, mit der Aufforderung zu fliegen, wenn man selbst keine Vorstellung davon hat, fliegen zu können.

Mir blieb keine andere Wahl. Ich musste es probieren. Zwangsläufig. Ich war nicht in der Lage mir ein anderes Nest zu suchen, eines wo man nicht schupst oder weniger schupst.

Es half kein Herumgehüpfe am Rand, kein Versuch wieder in die Mitte zu kommen und sich zu setzen, kein Meckern und Zetern, kein Aufplustern oder klein machen. Die Aufforderung blieb. Flieg!

Und wie scheiße ich das Schupsen auch empfunden habe, wie sehr ich das Gefühl hatte, man will mich hier nicht. Wie sehr ich geglaubt habe, gar nicht fliegen zu können. Ich musste es probieren. Immer und immer wieder.

Ich war so sehr mit der Ungerechtigkeit des Schupsens beschäftigt, mit der Kränkung, das man mich vertreiben wollte, mit dem Schmerz, nicht gewollt zu sein, dass ich gar nicht bemerkte, das ich gerade fliegen lernte.

Ich lernte fliegen.

Ich bin zwar immer noch eingeschnappt, weil man mich nicht im Nest bleiben ließ, aber ich habe fliegen gelernt.

Anstatt aus dem Nest zu fallen, fliege ich davon.

(So ist der Plan.)