Bewusstseinserweiterung bedeutet auch Sterben

Heftig. Wisst ihr wie ich mich eben gefühlt habe? Wie der Typ in Matrix, als er die Wirklichkeit gezeigt bekommen hat und damit alles, an was er je geglaubt hat und für wahr gehalten hat verliert. In dem Film wird der Typ nicht wahnsinnig. Aber ich bin es eben fasst geworden. Ich habe bisher über diesen Bereich meines Lebens wenig geschrieben und ihr werdet es vielleicht völlig abgedreht und verrückt finden oder kein Wort verstehen oder ihr kennt das sogar auch. Dann bin ich wenigstens nicht alleine verrückt. Unmöglich chronologisch zu schreibe. Also wird es wohl etwas konfus. Ich könnte auch nicht sagen, wann es eigentlich mit was angefangen hat.

Erst mal die wirren Notizen von meinem Durchdrehanfall eben.

Mein Verstand schmorrt gerade durch. Warum passiert das alles? Warum fühle ich das alles? Warum lese ich von so vielen Menschen, die im Kontakt zu anderen Ebenen des Seins stehen, zu ihrem höheren Selbst, zu Wesen aus anderen Ebenen, zu Pflanzen? Warum sprechen diese Menschen so selbstverständlich von Inkarnationen, von Bewusstsein, dass das Sein beeinflusst? Die können doch nicht alle eine Massenhalluzination haben. Meine Welt der Realität, den Dingen die man anfassen kann, dreht sich auf den Kopf. Das passt nicht in meinen Verstand. Es sprengt ihn. Ich habe das Gefühl wahnsinnig zu werden. Wenn das alles so ist, warum sieht die Welt da draußen so aus wie sie aussieht? Warum fühlen das Unüberfühlbare nicht alle Menschen? Es ist so glasklar, so echt. Ich dreh durch. Ich steh gerade mit meiner winzigen Seins-Identität vor dem Kosmos allen Seins, außerhalb der Matrix und es verzehrt, zerreißt mich. Fühlt es sich so an, wenn Identität stirbt, Anhaftung an Egogrenzen sich auflösen? Ich bin zu klein für so etwas Großes. Ich bin noch nicht so weit. Ich brauche meine kleine Existenz. Ich brauche die Begrenzung meines Ichs. Ich halte es nicht aus. Es soll aufhören. Ich fühle mich wie eine Verdoppelung innerhalb des gleichen Raums. Erweiterung/ Ausdehnung bedeutet Schmerz, bedeutet Sterben. Die Rückseite der Medaille von Bewusstseinserweiterung. Das Alte passt nicht mehr in das Erweiterte. Es fühlt sich schrecklich an und ich kann nicht aufhören zu heulen.

Ich konnte doch aufhören zu heulen ;). Ich bin immer noch fassungslos. Alle Veränderungen in meinem Leben, innerhalb des letzten Jahres, haben sich in einem Moment zusammengetan und ich finde in meinen Erfahrungen überall die Bestätigung dafür, was auch all diese anderen Menschen erleben. Es ist so bahnbrechend, dass ich es kaum ertragen kann. Ich versuch mal ein paar der Veränderungen aufzuschreiben. Vieles lässt sich aber auch nicht mit Worten beschreiben, da es sich um gefühlte Dinge handelt.

Einer meiner frühen Artikel bezieht sich auf die Veränderungen meines Sehens. Das ist noch ausgeprägter geworden. Wenn ich meine Aufmerksamkeit darauf richte, beginnen die Strukturen der sichtbaren Dinge sich zu bewegen, durchlässig auszusehen.

Ich spüre, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin die Felder von Menschen. Ich sitze förmlich in ihnen drin. Mal unangenehm, dass ich mich am liebsten umsetzen will, mal so vertraut, dass ich denjenigen am liebsten ansprechen möchte. Ich habe schon öfters Menschen als zusammengehörig erkannt (erfühlt?), bevor es auch im Außen sichtbar wurde. Ich habe Tage, an denen kommen mir die Gesichter aller Menschen die ich sehe bekannt, vertraut vor. Ich fühle oft intensiv was mein Gegenüber fühlt. Manchmal fühle ich auch intensiv, obwohl mein Gegenüber nichts fühlt. Ich weiß noch nicht, ob das dann meine Gefühle sind oder die unterdrückten Gefühle des Anderen.

Ich fühle Energie mit meinen Händen, bei mir selbst und bei Anderen. Meine Energie verstärkt sich, wenn ich meine Hände über Energiezentren halte. Meine Hände suchen sich, ohne dass ich mit dem Willen eingreife selbst ihre Position über meinem Körper. Ich fühle Energieströme im ganzen Körper, besonders wenn ich im Bett liege.

Es kommen Weisheiten aus mir, die ich nicht meiner Lebenserfahrung zuschreiben kann. Ich habe vorher nie so gedacht oder solch tiefe Einsichten erfahren.

Ich kann Verbindung zu allem Lebenden aufnehmen, so dass es sich wie ein Teil von mir anfühlt. Ich kann anfangen spontan zu lachen, wenn ich mich mit Bäumen verbinde. Das geht mittlerweile soweit, dass ich sogar bei Obstfliegen, Mücken, Ameisen in meiner Wohnung eine Tötehemmung habe. Oder es wirklich einfach nicht mehr tun.

Manchmal kommen mir Orte verändert vor. Ein vertrauter Raum, wo ich das Gefühl habe, dass Gegenstände etwas verrückt stehen. Konkret war ich mir neulich auf einer Toilette echt sicher, dass sie beim letzten Mal noch 20 cm weiter links gestanden hat.

Wenn ich mein Spiegelbild betrachte, kann es passieren, dass ich das Spiegelbild als eine eigenständige, von mir getrennte Person erlebe.

Ich lese Bücher zu all diesen Themen von Energie und sie fließen vorbehaltlos als Wahrheit in mich hinein. Keine Skepsis, kein Herumsortieren im Verstand. Es ist so, als ob ich das irgendwo schon immer gewusst habe, was da steht. Es ist keine graue Theorie mehr, sondern auf einmal das was ich erlebe. Früher habe ich in der spirituellen Richtung viel probiert und wohl auch nach Antworten oder Richtungslinien für mein Leben gesucht. Doch da hat nie etwas gepasst. Es blieb außerhalb von mir. Etwas was ich selbst nicht erfuhr. Es blieben Modelle, Konzepte.

Wer etwas genauer verstehen will, von was ich hier eigentlich rede, aber keine Lust hat da tief und schwer einzusteigen, dem kann ich das Buch „Die Prophezeiungen von Celestine“ empfehlen. Ein Roman, der auf spannende Weise vermittelt, wie die Welt „wirklich“ beschaffen ist. Witziger weise habe ich das Buch gelesen, als ich selbst noch keine Erfahrungen dazu hatte. Es blieb also einfach nur ein interessantes Buch, dessen Inhalt mit Beendigung verschwand. Jetzt kommt es mir so vor, als ob das einen tieferen Sinn hatte, das mir dieses Buch vor zwei Jahren in die Hände gefallen ist.

So, soll ich das jetzt wirklich online stellen? Ein nicht unbedingt kleiner Teil in mir, erklärt mich immer noch für verrückt. Versucht mir einzureden, dass ich mir das alles nur einbilde oder es absolut keinen tieferen Sinn dahinter gibt. Das muss ich wohl aushalten 🙂

Nachtrag: Jemand schickte mir noch einen passenden Videolink dazu – Willigis Jäger – Spirituelle Krise: http://www.youtube.com/watch?v=RKj5VQ4vWJk&list=WLD159C2955EDC77CC

Aufwachen II

Wie sehr bin ich dieses Kind – ohne dass mir das bewusst war. Wie deutlich ich das gerade fühlen kann. Ich habe mir wohl etwas vorgemacht. Die Arroganz besessen, zu glauben in meiner Mitte zu sein, offen für jeden Teil in mir. Aber nein – all die Empfindungen habe ich nicht zugelassen.

Wie abhängig und verletzlich, wie bedürftig, anhänglich, ängstlich und unsicher ich bin. Kreisen um die Sehnsucht nach geliebt werden, gefangen in dem Gefühl abgelehnt zu sein. Liebe, Anerkennung, Annahme erarbeiten zu müssen und trotz des stetigen Bemühens Gut-Mensch zu sein, erfolgreich zu sein, stark zu sein, positiv zu sein, immer misstrauisch bleiben, im Gefühl der Zurückweisung verhaftet. Dann das dringende Bedürfnis nach Unabhängigkeit. Ein innerer Aufschrei. Ein lautes NEIN!. Ein befreien wollen. Mich abweisend und distanziert, bockig und widerständig zu verhalten. Aus einer Überheblichkeit heraus andere zu verachten, Schwäche zu verachten, Abhängigkeit zu verachten. Mich selbst zu verachten. In diesen widerstreitenden Gefühlen gefangen, hin und her geworfen zwischen Opfer und Täter. Zu Sein und nicht sein zu wollen.

Heute habe ich ein „JA“ dazu gefunden. Zwar noch unsicher und immer wieder wegspringend, aber ein „Ja“. Verbunden mit einem inneren Bild und gleichzeitigem Gefühl, als Erwachsener mein kleines Selbst mit Mitgefühl und Offenheit in den Armen zu halten. Dankbar haben sich in dieses Bild die jeweiligen Empfindungen ausgebreitet, mich Kind sein lassen, voller Schmerz und Hilflosigkeit und verzweifeltem Hunger nach Angenommen sein. Es war sehr ergreifend.