Krisenzeit

Das war die heftigste Krise die ich seit letztem Jahr September erlebt habe. (Diese endete damals auf der Kriseninterventionsstation.)

Mit großen Augen und anerkennendem Blick sagt sie: „Und sie haben das durchgestanden!“ Ja, ich habe das zu Hause durchgestanden. Ich hatte mich zwar um eine Krisenaufnahme für das Wochenende, in einer Akuttagesklinik gekümmert, diese dann doch abgesagt. Ich habe es mir zugetraut, weil andere Dinge griffen.

Niemand konnte das ganze Ausmaß sehen, niemanden konnte ich sagen, was in mir passierte, dass sich alles in mir verändert hatte. Niemand bekam die Dimension dieser Krise mit. Ich hatte keine ausreichenden Worte und habe es selbst nicht verstanden – mittendrin. Wenn ich nicht mehr konnte, sah das keiner und wenn mich jemand sah, setzte der Automatismus ein, noch zu können. Und was soll ich sagen – es ist okay… irgendwie. Es war nicht nötig, dass ich mein Erleben erklären konnte (auch wenn ich es gerne getan hätte). Ich habe es anscheinend nicht gebraucht.

Ich habe MICH gebraucht. Und ich war überwiegend für mich da. Bin Wege gegangen, die ich noch nie gegangen bin. Habe Hilfe bekommen, auch ohne dass die Dimension erkannt wurde, wohl einfach, weil man mir auch glaubte, wenn ich um Hilfe bitte, dann brauche ich sie auch.

Ein sehr heilsames Erlebnis, wenn die Tagesklinik sagt (war da bisher zweimal, 2011 und 2014): „Kommen sie einfach. Sie brauchen keine Einweisung vom Arzt. Wir kennen sie ja und kümmern uns dann um alles.“ Ich habe geweint vor Dankbarkeit, nach diesem Anruf. Ich musste nichts erklären. Es hat einfach gereicht nach einer Krisenaufnahme zu fragen.

Erst danach konnte ich so halbwegs verstehen und erklären und sie sagte: „Ich habe es ihnen zugetraut.“ Wow…! Das hatte ich mir von meiner damaligen Therapeutin gewünscht und sie sogar darauf angesprochen, ob sie mir nichts zutraue. Und nun sagt man mir das von ganz alleine. Ein tolles Gefühl! Noch nie in meinem Leben, habe ich so etwas gesagt bekommen und auch annehmen können.

Da ist viel Kraft in mir. Ich durfte sie erleben und ich spüre sie immer noch. Ich fühle mich nicht stark. So meine ich das nicht. Sondern, dass da ein Kern in mir ist, der Kraft zur Verfügung stellen kann (immer gibt), wenn ich sie brauche.

Krisen erschaffen immer ganz besondere Erfahrungen. Ich tue Dinge, die ich ohne nicht tun würde. Dadurch erlebe ich Sachen, die ich ohne nicht erleben würde.

Die Lawine, die alles mit sich riss und sich stetig vergrößerte, läuft momentan langsam aus (und nichts ist mehr wie vorher). Ich weiß nicht, wo ich jetzt stehe. Da ist so viel passiert. Für mein Bewusstsein zu viel in zu kurzer Zeit, als dass ich greifen könnte, was es mit mir gemacht hat und was im Einzelnen der Inhalt war.

Das Überthema heißt wohl ‚zeigen und gesehen werden‘ und Bindung (immer noch). Da hängt so unglaublich viel dran! Das hat (und tut es weiterhin) so extrem viel ausgelöst.

Auch bin ich auf ein familiäres Thema, mütterlicherseits gestoßen. Ich trage Erlebnisse meiner Familie mit, die ich nie erlebt habe. Ich reagiere mit ihrer nackten Angst und Panik. Ich habe den Schmerz meiner (schon seit Jahren verstorbenen) Oma geweint.

Am Ende brauchte ich für drei Tage völligen Rückzug. Ich ließ die meiste Zeit Handy, Telefon und PC aus. Wusste ich, ich musste mich vor weiteren Reizen, Informationen, Reaktionen schützen, um mein völlig überreiztes Nervensystem zur Ruhe zu bringen und meinem durchgebrannten Verstand die Nahrung zu entziehen. Absolute Ruhe – das brauchte ich. Der erste Tag davon war sehr schwer. Meine Gedanken drängten immer wieder zur Tat, wollten Klärung, suchten Kontakt, waren voller Panik und auch Schmerz. Es erforderte Disziplin, nicht ins Handeln zu gehen. Ich schrieb sie alle auf, um mich dann wieder dem Jetzt zuzuwenden. Das half. (Und heute sind 70% des Geschriebenen unwichtig geworden)

Gestern und heute sehe ich nichts mehr um mich herum. Da ist so viel leerer Raum. Aus allen Zusammenhängen gelöst. Nichts scheint mehr wichtig, von Bedeutung oder trägt. Ich sehe keinen Weg. Ich habe kein Ziel vor Augen. In den letzten Jahren hätte mich das (zum wiederholten Male) in eine tiefe Sinnkrise gestürzt, auf die ich aufgesprungen wäre. Jetzt übe ich mich, die logischerweise folgenden Depressionswellen durch mich durchlaufen zu lassen. Jetzt hält nur noch das Leben, das Da-sein selbst. Schön fühlt sich das nicht an. Da ist Angst und Ungewissheit. Keine Richtung, in die ich blicken kann. Es bedeutet viel Bewusstseinsarbeit und aushalten.

Es ist zu erwarten, dass sich wieder etwas Greifbares formieren wird (und ich danach auch suchen werde), um beim nächsten Mal erneut zu zerfallen.

Ich bin müde, erschöpft und sehr schwach.
Ich fühle wieder (wackeligen) Boden.
Ich habe die schwach pulsierende Erinnerung von Kraft.

Werbeanzeigen

Durchbruch

Ich bin ziemlich erschöpft. Es ist 11:30 Uhr, ich habe eben gefrühstückt und sitze hier nun im Schlafanzug am PC, mit dem Wunsch irgendetwas der letzten anderthalb Wochen festzuhalten. Das denke ich schon seit anderthalb Wochen.

Meine Fähigkeiten zu schreiben wie ich es gewohnt bin, stehen nicht zur Verfügung. Erfahrungen die tief und breit sind, sich verästeln in hunderte von Richtungen ins damals und heute. Vereinzelte Momente, die doch irgendwie alle zusammenhängen. Gefühlt kann ich das Bild erfassen. Sprachlich scheitere ich, mich vor anderen zu verorten. Gedanken springen hin und her, sind wirr, verlieren ihren Faden oder wollen zehn Fäden gleichzeitig aufnehmen. Ich bekomme es nicht sortiert.

Eine Freundin schrieb mir nach einem persönlichen Gespräch, dass sie mitbekommen habe, wie sehr ich gerade mit mir zu tun hätte. Sie hätte es zwischen den Zeilen erfasst, auch durch Mimik und Gestik. Es ist schön, wenn das gelingt. Hier im Schreiben schraube ich meine Erwartungen herunter. Besser ein paar Worte, als gar keine.


Die Welt hält kein warmes orangefarbenes Licht bereit, mit weichen Rändern! Sie polstert nicht alle Ecken und Kanten! Schleift nicht die groben, schroffen Stellen glatt! Polstert nicht die Tiefen, verhindert nicht den Fall! Es wird niemanden geben, der für mich sorgt! Niemand der mir Sicherheit gibt und immer für mich da ist! So ist die Welt nicht!!!
Ich habe es verstanden. Ich bin dabei es endlich zu fühlen. Es hat mich von den Füßen gehauen.
Ich habe verstanden, dass ich das nicht mehr suchen brauche. Dass ich das was verloren ist, nicht mehr finden werde. Diese Erkenntnis tut unglaublich weh. Das die Vergangenheit losgelassen werden muss, um die Verantwortung für das Heute übernehmen zu können, wird mir klar.

Ich weine sehr viel. Schmerz, Wut, Trauer. Das Verlorene wird endlich fühlbar. Kann erst gefühlt werden, wenn erkannt wird, dass es vorbei ist – wenn die Suche aufhört. Suche die ausweicht. Ich bin viel ausgewichen – vor allem dem Schmerz.

Es ist vorbei! Es ist vorbei. Es ist vorbei… Dieser Satz verfolgt mich. Mal fassungslos, mal beweinend, mal abwehrend, mal schmerzverzerrt.

Verantwortung ist das Thema. Ich bin sehr gefordert, bei all den starken Gefühlen bei mir zu bleiben, mit Mitgefühl, offenen Armen und gleichzeitig der Aufgabe auf das Heute zu begrenzen. Mir selbst beizustehen, in meinen Schmerz zu sprechen und die Jetzt-Welt sprachlich zu vermitteln, damit es mich nicht fortspült.
Ich erzähle mir von den kleinen orangenen Punkten, die es trotz alle dem gibt. Ich erzähle mir von den Verletzungen die allemal nicht so heftig sind, wie die in der Kindheit. Ich erzähle mir von meinen Fähigkeiten mit diesen viel besser umgehen zu können als damals, mich selbst schützen und wehren zu können. Ich erzähle mir von meiner Unabhängigkeit, dass ich nicht sterben werde, wenn andere mich ablehnen. Ich erzähle mir von meinem Leben in dem ich gestalte und entscheide. Ich erzähle mir wie gut ich all diese großen Gefühle bewältige, wie stolz ich auf mich bin. Ich weise mich darauf hin, dass es wirklich nicht notwendig ist, mich jetzt zu schneiden, weil das Fühlen des Schmerzes doch ausreicht, damit ich mitbekomme wie schlimm es ist.
Ich rede und rede und rede und es funktioniert. In der Dimension ist das auch für mich eine neue Erfahrung und das erste Mal so damit umzugehen.

Ich habe mich entschieden. Ich will das JETZT! Ich will die Verantwortung für mich übernehmen, in der Welt wie sie jetzt ist. Seit dem ich mir das sage, entstehen viele Reaktionen aus den unterschiedlichsten Richtungen in mir.
Zuerst kam Schuld. Unglaublich große Schuldgefühle rollten durch mich hindurch. Dann kam (und kommt) Angst. Angst vor Schmerz und Verletzung. Angst vor Menschen. Irrationale Angst, ohne den Ursprung zu kennen. Ich laufe vor einem Termin für eine ambulante DBT-Gruppe im Wartebereich hin und her, kurz vor einer Panikattacke. Ich rede mit mir. Begleite meine Angst in diesem Flur. Erzähle ihr von diesem Flur, seinem blauen Fußboden und meinen Schritten darauf. Erzähle ihr von der Gefahrlosigkeit dieses Momentes. Die Angst reduziert sich ein kleines Stück und ich komme nicht in einen Kontrollverlust.
Auch eine Reaktion – Wegsein. Zwei Stunden am helllichten Tag im Bett liegen, ohne wach zu sein und ohne zu schlafen. Eine Ecke Bewusstsein heraus kramend verstehe ich, dass das mein Widerstand gegen den Schmerz ist. Verständnis haben und es trotzdem nicht tolerieren, spreche ich mit mir, meinem Widerstand und der Schmerz zeigt sich ein kleines Stück, soviel, das ich wieder da sein und aufstehen kann.

Ich sage immer wieder JA zu all diesen Momenten. Ich werde nicht weichen, nicht von meiner Seite weichen, egal wie viel Schmerz da noch kommt, egal wo oft noch geweint werden muss, egal wie viel geschrien und gestrampelt, wie viel losgelassen werden muss und wie schwer es ist. Ich bleibe hier, will nicht mehr zurückweichen! Das alles mit Herz und so gut ich das kann.

Die Initialzündung dazu gab meine Therapeutin mit genau zwei Sätzen:
„Ich konfrontiere sie mit ihrer Verantwortung.“
„Sie wollen die Verantwortung nicht übernehmen.“
Mir war sofort klar, sie hat recht. Ich fühlte es. Ich fühle es schon immer, dass es gegenläufige Bewegungen in mir gibt, die ein Vorwärtsgehen ausbremsen. Ich habe weggeschaut, weil ich mich schuldig dafür fühlte. Auch vor dem Schuldgefühl lief ich weg und so entstand ein blinder Fleck. Deshalb kam auch als erstes Gefühl die Schuld. Zuerst musste die Schuld als Gefühl zugelassen werden und ich mir selbst verzeihen, um sie mir wieder zu nehmen.

Ich bin mir sicher, dass das keine einmalige Runde ist. Einmal durch alles durch und dann liegt es hinter mir. Nein, das glaube ich nicht. Ich glaube, die Verantwortung braucht mein stetiges Bewusstsein, in jedem neuen Moment mich daran zu erinnern was ich will. Und immer wieder und immer wieder. Und immer wieder Angst fühlen und immer wieder Schmerz fühlen und immer wieder weglaufen wollen und immer wieder entscheiden trotzdem weiter zu gehen. Es bleibt herausfordernd, da mache ich mir nichts mehr vor.

Perspektivenerweiterung

Ich begreife, fühle heute zum ersten Mal was Menschen damit meinen, wenn sie von 3-D Welt und 5-D Welt sprechen. Die Perspektive ist eine völlig andere, eine weitere, eine alles umfassende.

Ich stehe auf dem Bahnsteig und schaue die sichtbaren Dinge an, die Häuser, die Brücke, die Autos. Ja, das ist die sichtbare Struktur der Welt. Es sind die Formen die sie auf der Oberfläche zeigt. Die Formen sind bedeutungslos. Die Spielregeln der sichtbaren Welt kommen mir unwichtig vor. Das System, die Struktur, der Staat der alles einordnet und damit trennt. Es ist bedeutungslos. Es ist 3 D. Ich bin Teil davon und spiele mit. Es scheint mir gerade sehr unwichtig, ob ich arbeite oder nicht. Ob ich für das System funktioniere oder nicht. Es ist ohne Bedeutung.

Ich spüre das Ganze dahinter. Das, was alles zusammenhält. Ich sehe es (phasenweise), wenn ich draußen durch die Straßen geh.

Ich fühle mit dem Aufstehen heute Morgen, dass ich mich trennen will. Mich trennen von Dingen die ich habe. Kommt einer Befreiung gleich. Am liebsten würde ich auch Möbel rauswerfen. Ich hab aber schon so wenig, dass dann alles herum liegen würde. Mir ist nach Platz, nach Leere, nach Sein. All die Gegenstände klauen mir inneren Raum, in dem ich mich mit ihnen beschäftige, in dem ich sie verwahre, mit dem Gedanken ‚könnte man ja noch gebrauchen‘. Dieser Gedanke raubt mir Platz in meinem Kopf. Das Leben wird sich kümmern und für mich sorgen, wenn ich etwas brauche.

Befreiung

Es treibt mich wieder so stark um, diese Unruhe in mir, dieser unspezifische Drang alle Hindernisse, alle Beschränkungen zu durchbrechen und frei zu sein. Ich kann nicht genau benennen, was damit gemeint ist. Es ist ein tiefes Verlangen, körperlich spürbar. Es ist etwas was mich enorm antreibt, mir immer wieder neue Selbsterforschungsmöglichkeiten und Erfahrungen zu suchen.

Ich lese, sehe, höre etwas und es zieht mich an. Ich fühle, `das will ich machen!‘, `dem will ich mich stellen!‘. Am besten schon gestern und alles auf einmal.

Ich sah mir gestern die Dokumentation „Buddha’s Lost Children“ an und blieb weinend zurück. Ich hatte das intensive Gefühl von tiefer Dankbarkeit und Demut, ja das Bedürfnis mit gesenktem Haupt und aneinander gelegten Händen vor meinem Gesicht darin zu verweilen. Ich spürte so viel Sehnsucht in meinem Herz. Ich habe keine Ahnung was da ausgelöst wurde. Es blieb das Bedürfnis mich irgendetwas voll hinzugeben.

In Wellen überkommt mich das Verlangen mir meine Haare abzurasieren. Nach dieser Doku musste ich wieder daran denken. Es hat auch etwas mit Befreiung zu tun.

Regelmäßig sehne ich mich in eine einfache, spirituelle Gemeinschaft, inmitten von Natur. Immer spüre ich dabei auch die Flucht vor den Auseinandersetzungen, Konflikten und Herausforderungen meines Lebens.

Doch ich kann mir meinetwegen ein ruhiges, ländliches Leben in Gemeinschaft, in dem die spirituelle Arbeit das ist, was ich „arbeite“, wirklich gut vorstellen.

Bevor ich mir die Doku gestern ansah, lag ich im Nebel, handlungs- und bewegungsunfähig. Am Rande meines Wachbewusstseins bekam ich ärgerliche Gedanken mit. Ich wollte sie mir unbedingt merken, weil ich es interessant fand. Mal schauen, was ich noch zusammen bekomme.

Wie subtil es sich einschleicht, nur schwer zu identifizieren. Wie oft ich aus der Vergangenheit handle, anstatt aus dem Jetzt, aus der Vergangenheit fühle, anstatt aus dem Jetzt, aus der Vergangenheit denke, anstatt aus dem Jetzt. Wer bitte hat sich diesen Scheiß ausgedacht, dass ich ein Produkt meiner Vergangenheit bin? Wer bitte ist auf die Idee gekommen, den Menschen so zu konstruieren, dass er aus seinen vergangenen Erfahrungen heraus lebt, anstatt ihn von Hause aus mit dieser großartigen Möglichkeit der Jetzt-Präsenz zu versehen? Und wer hat diese Idee umgesetzt, den Prozess des Erwachens, des Loslösens aus der Vergangenheit mit so viel Schmerz, Leid, Irrwegen und Umwegen zu versehen? Das ist doch alles total kompliziert und umständlich. Ich finde das unfair. Wenn ich wüsste bei wem, würde ich eine Beschwerde einreichen.

Meine Gedanken belustigen mich 🙂 . Wieder geht es um das Thema Befreiung.

Jeden Tag ein Schlückchen aus diesem Glas, mit der Hoffnung das es wirkt :)

Jeden Tag ein Schlückchen aus diesem Glas, mit der Hoffnung das es wirkt 🙂

Ich bin einfach verdammt ungeduldig. Ich erinnere mich daran, wie ich nach einem ¾ Jahr Analyse ein „ernstes Wörtchen“ mit meiner Therapeutin sprach, weil sie sich meines Erachtens zu sehr zurückhielt, zu wenig rein gab. Ich bedrängte sie, dass wir jetzt wirklich anfangen könnten, sie keine Rücksicht nehmen bräuchte. Ich wäre soweit. Ich könne die nackte, brutale Wahrheit verkraften. Ich will sie sogar unbedingt um die Ohren gehauen bekommen. Nach 1 ¾ Jahr kam es dann dazu, im Dezember 2013 und ich frage mich immer noch, worauf sie so lange gewartet hat. 🙂

Ich nehme meine Ungeduld gerade nicht so ernst. Da will etwas die harte, schnelle Methode, obwohl ich auch schon schmerzhaft gelernt habe, dass ich nicht alles verkrafte und der langsame Weg oftmals der gesündere ist.

Bewusstseinserweiterung bedeutet auch Sterben

Heftig. Wisst ihr wie ich mich eben gefühlt habe? Wie der Typ in Matrix, als er die Wirklichkeit gezeigt bekommen hat und damit alles, an was er je geglaubt hat und für wahr gehalten hat verliert. In dem Film wird der Typ nicht wahnsinnig. Aber ich bin es eben fasst geworden. Ich habe bisher über diesen Bereich meines Lebens wenig geschrieben und ihr werdet es vielleicht völlig abgedreht und verrückt finden oder kein Wort verstehen oder ihr kennt das sogar auch. Dann bin ich wenigstens nicht alleine verrückt. Unmöglich chronologisch zu schreibe. Also wird es wohl etwas konfus. Ich könnte auch nicht sagen, wann es eigentlich mit was angefangen hat.

Erst mal die wirren Notizen von meinem Durchdrehanfall eben.

Mein Verstand schmorrt gerade durch. Warum passiert das alles? Warum fühle ich das alles? Warum lese ich von so vielen Menschen, die im Kontakt zu anderen Ebenen des Seins stehen, zu ihrem höheren Selbst, zu Wesen aus anderen Ebenen, zu Pflanzen? Warum sprechen diese Menschen so selbstverständlich von Inkarnationen, von Bewusstsein, dass das Sein beeinflusst? Die können doch nicht alle eine Massenhalluzination haben. Meine Welt der Realität, den Dingen die man anfassen kann, dreht sich auf den Kopf. Das passt nicht in meinen Verstand. Es sprengt ihn. Ich habe das Gefühl wahnsinnig zu werden. Wenn das alles so ist, warum sieht die Welt da draußen so aus wie sie aussieht? Warum fühlen das Unüberfühlbare nicht alle Menschen? Es ist so glasklar, so echt. Ich dreh durch. Ich steh gerade mit meiner winzigen Seins-Identität vor dem Kosmos allen Seins, außerhalb der Matrix und es verzehrt, zerreißt mich. Fühlt es sich so an, wenn Identität stirbt, Anhaftung an Egogrenzen sich auflösen? Ich bin zu klein für so etwas Großes. Ich bin noch nicht so weit. Ich brauche meine kleine Existenz. Ich brauche die Begrenzung meines Ichs. Ich halte es nicht aus. Es soll aufhören. Ich fühle mich wie eine Verdoppelung innerhalb des gleichen Raums. Erweiterung/ Ausdehnung bedeutet Schmerz, bedeutet Sterben. Die Rückseite der Medaille von Bewusstseinserweiterung. Das Alte passt nicht mehr in das Erweiterte. Es fühlt sich schrecklich an und ich kann nicht aufhören zu heulen.

Ich konnte doch aufhören zu heulen ;). Ich bin immer noch fassungslos. Alle Veränderungen in meinem Leben, innerhalb des letzten Jahres, haben sich in einem Moment zusammengetan und ich finde in meinen Erfahrungen überall die Bestätigung dafür, was auch all diese anderen Menschen erleben. Es ist so bahnbrechend, dass ich es kaum ertragen kann. Ich versuch mal ein paar der Veränderungen aufzuschreiben. Vieles lässt sich aber auch nicht mit Worten beschreiben, da es sich um gefühlte Dinge handelt.

Einer meiner frühen Artikel bezieht sich auf die Veränderungen meines Sehens. Das ist noch ausgeprägter geworden. Wenn ich meine Aufmerksamkeit darauf richte, beginnen die Strukturen der sichtbaren Dinge sich zu bewegen, durchlässig auszusehen.

Ich spüre, wenn ich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs bin die Felder von Menschen. Ich sitze förmlich in ihnen drin. Mal unangenehm, dass ich mich am liebsten umsetzen will, mal so vertraut, dass ich denjenigen am liebsten ansprechen möchte. Ich habe schon öfters Menschen als zusammengehörig erkannt (erfühlt?), bevor es auch im Außen sichtbar wurde. Ich habe Tage, an denen kommen mir die Gesichter aller Menschen die ich sehe bekannt, vertraut vor. Ich fühle oft intensiv was mein Gegenüber fühlt. Manchmal fühle ich auch intensiv, obwohl mein Gegenüber nichts fühlt. Ich weiß noch nicht, ob das dann meine Gefühle sind oder die unterdrückten Gefühle des Anderen.

Ich fühle Energie mit meinen Händen, bei mir selbst und bei Anderen. Meine Energie verstärkt sich, wenn ich meine Hände über Energiezentren halte. Meine Hände suchen sich, ohne dass ich mit dem Willen eingreife selbst ihre Position über meinem Körper. Ich fühle Energieströme im ganzen Körper, besonders wenn ich im Bett liege.

Es kommen Weisheiten aus mir, die ich nicht meiner Lebenserfahrung zuschreiben kann. Ich habe vorher nie so gedacht oder solch tiefe Einsichten erfahren.

Ich kann Verbindung zu allem Lebenden aufnehmen, so dass es sich wie ein Teil von mir anfühlt. Ich kann anfangen spontan zu lachen, wenn ich mich mit Bäumen verbinde. Das geht mittlerweile soweit, dass ich sogar bei Obstfliegen, Mücken, Ameisen in meiner Wohnung eine Tötehemmung habe. Oder es wirklich einfach nicht mehr tun.

Manchmal kommen mir Orte verändert vor. Ein vertrauter Raum, wo ich das Gefühl habe, dass Gegenstände etwas verrückt stehen. Konkret war ich mir neulich auf einer Toilette echt sicher, dass sie beim letzten Mal noch 20 cm weiter links gestanden hat.

Wenn ich mein Spiegelbild betrachte, kann es passieren, dass ich das Spiegelbild als eine eigenständige, von mir getrennte Person erlebe.

Ich lese Bücher zu all diesen Themen von Energie und sie fließen vorbehaltlos als Wahrheit in mich hinein. Keine Skepsis, kein Herumsortieren im Verstand. Es ist so, als ob ich das irgendwo schon immer gewusst habe, was da steht. Es ist keine graue Theorie mehr, sondern auf einmal das was ich erlebe. Früher habe ich in der spirituellen Richtung viel probiert und wohl auch nach Antworten oder Richtungslinien für mein Leben gesucht. Doch da hat nie etwas gepasst. Es blieb außerhalb von mir. Etwas was ich selbst nicht erfuhr. Es blieben Modelle, Konzepte.

Wer etwas genauer verstehen will, von was ich hier eigentlich rede, aber keine Lust hat da tief und schwer einzusteigen, dem kann ich das Buch „Die Prophezeiungen von Celestine“ empfehlen. Ein Roman, der auf spannende Weise vermittelt, wie die Welt „wirklich“ beschaffen ist. Witziger weise habe ich das Buch gelesen, als ich selbst noch keine Erfahrungen dazu hatte. Es blieb also einfach nur ein interessantes Buch, dessen Inhalt mit Beendigung verschwand. Jetzt kommt es mir so vor, als ob das einen tieferen Sinn hatte, das mir dieses Buch vor zwei Jahren in die Hände gefallen ist.

So, soll ich das jetzt wirklich online stellen? Ein nicht unbedingt kleiner Teil in mir, erklärt mich immer noch für verrückt. Versucht mir einzureden, dass ich mir das alles nur einbilde oder es absolut keinen tieferen Sinn dahinter gibt. Das muss ich wohl aushalten 🙂

Nachtrag: Jemand schickte mir noch einen passenden Videolink dazu – Willigis Jäger – Spirituelle Krise: http://www.youtube.com/watch?v=RKj5VQ4vWJk&list=WLD159C2955EDC77CC

Tief berührt

Unglaublich! Was für eine Dokumentation. Das ich das jetzt gerade an dieser Stelle meines Lebens sehe.

Ich weine – aus Angst, aus Freude, aus Schmerz, aus Liebe, aus einem Gefühl von mich wiedererkennen, von Wahrheit, von Erfüllung, von innerem Reichtum. Das vorweggenommene intensive Gefühl wie es wäre seine Seele ganz und vollkommen zu leben. Das vollkommene Glück.

Ich habe diesen Film nur bis Gate 2 geschaut, weil ich mich genau an dieser Stelle befinde. Ich finde mich in allem wieder was dort berichtet wird. Was für ein Gefühl! Und was für eine Herausforderung! Ich wünsche mir eine extra große Portion Mut vom Universum. 🙂

Das erste Mal in das Leben und mich selbst verliebt

Nichts brauchen, weil alles da ist. Die Intuition, das Herz leitet mich. Die Dinge werden passieren, die passieren werden. Vertrauen in den Weg, die Entwicklung. Sich klar machen. Wer ist mir wichtig, was ist mir wichtig. Aktiv werden. Mut haben. Alles umarmen. Gerührt sein von mir selbst. Überlaufen. Veränderung schafft Raum für Neues. Zeit lassen. Nachspüren. Die Dinge sich entwickeln lassen. Vertrauen. Frieden. Nicht gedanklich abdrehen, Boden verlieren. Immer wieder zurückholen, erden. Unter Strom. Alles muss sofort und jetzt passieren. Aufbruch. Abschied. Verlieren. Finden. Suchen. Wissen, dass dieser Moment vergänglich ist. Akzeptanz.