Grüner Daumen III

Mir ist heute Morgen eingefallen, dass es zwischen der absoluten Symptomfreiheit und dem Alles-bleibt-so-wie-es-ist, ja auch noch eine Symptomverringerung gibt. 🙂

Also, vor 4 Tagen fand die Behandlung statt. Vor 3 Tagen habe ich das Cetirizin (Antiallergikum) abgesetzt.

Ich habe seit dem keinen Fließschnupfen mehr. Das ist definitiv ein Erfolg und als Verbesserung zu sehen. Gelegentliche Nieser bleiben und auch die Augen jucken geringfügig. Für ohne Medikamente, ist das wirklich wenig. Spannend wird es ab Ende Mai, wenn es dann so richtig los geht.

Sehr unangenehm ist, dass ich seit der Behandlung einen sehr starken Ganzkörperjuckreiz habe, der nicht enden will und heftige Ausschläge und Schwellungen produziert. Ich hab schon überlegt, ob sich die Symptome verlagert haben oder das Ausdruck der Veränderung im energetischen Feld ist.

Ich habe deswegen heute noch mal nachgefragt, ob alles so in Ordnung ist.
Juckreiz bedeutet wohl im psychosomatischen Bereich, man möchte aus seiner Haut. Und da wir das Gefühl des Ausgeliefert-seins bearbeitet haben, welches mich oft aus meinem Körper flüchten lässt und mich damit nun mehr in meinen Körper gebracht haben, scheint das eine Widerstandsreaktion zu sein. Ich soll mit folgenden Affirmationen arbeiten, die ich alleine heute schon gefühlte 50-mal vor mich hingemurmelt habe (der Juckreiz ist wirklich übel):

Es ist meine Absicht, mich selbst davon zu überzeugen, dass es für mich das Beste ist, in meinem Körper zu bleiben.
Ich bin bereit mich mit meinem Körper auszusöhnen.
Um seelisch zu wachsen, nehme ich das irdische Leben so an wie es ist.

Die Herausforderung ist, zu fühlen, was ich da sage. Zu fühlen, dass ich das wirklich will und all meine Konzentration auf diese Absicht zu legen.

So ganz ohne Eigenbeteiligung geht es wohl doch nicht. Das käme mir auch zu einfach vor.

Grüner Daumen II

Kurzer Zwischenstand darüber, was mir seit der Behandlung auffällt.

Ich habe neben dem Glauben, auch Zweifel. Gestern verließ ich das Haus und meine Nase fing an zu laufen. Jaja… von wegen Heilung… ist doch alles spiritueller Kram – dachte es in mir. Trotzdem glaube ich meinen Erfahrungen, dem was ich dort gefühlt habe.

Heute wache ich auf und mache zum zweiten Mal die Übung – Mutter Natur umarmen. Gar nicht so leicht. Wie auch schon gestern, bekomme ich kein stabiles Bild zustande. Ich versuche mir eine große Kugel vorzustellen, auf der die ganze irdische Natur wächst, die ich dann umarme. Es geht nicht. Mir fällt auf, dass mir das Gefühl dazu fehlt. Es ist nur ein Bild, ohne Gefühl. Also gehe ich zuerst in mein Herz und suche die Liebe zur Natur, stelle mir also vor, die Natur wäre in meinem Herzen. Oh ja, da passiert etwas. Widerstand. Schmerz. Auch Liebe. Und dann sehe ich, wie große Efeublätter aus meinem Herzen meinen Brustkorb entlang wachsen. Ich versuche dafür offen zu bleiben, diese Vorstellung mit einem Gefühl von Liebe zu empfangen. Das ist doch schon mal ein guter Anfang. 🙂

Als ich aufstehe, fällt mir ein, dass ich gestern vergessen habe mein Antiallergikum zu nehmen. Ein Zeichen? Überlege, ob ich es morgens nachträglich nehme, wie ich es sonst immer tat, aber irgendwie ist mir nicht danach. Über den Tag verteilt denke ich immer mal wieder daran. Es sind keine Symptome da, aber ich bin ja auch in der Wohnung, denke ich mir.

Jetzt zum Abend verlasse ich die Wohnung. Will noch mal kurz in den Wald, mich an einem Baum entspannen. Ich bin gespannt. Neugierig. Und was soll ich sagen – keine Symptome! Kein Naselaufen, Nasekitzeln, Niesen. Ich bin noch skeptisch. Bleibt abzuwarten, ob das mit dem Wetter oder sonst irgendetwas zusammenhängt.

Aber… Aber, wenn es echt so bleibt… Das wäre einfach unglaublich! Unfassbar! Aber… erst einmal abwarten.