Es wird

Es wird besser. Seit drei Tagen kann ich mich wieder an Träume erinnern, worauf ich drei Wochen verzichten musste. Der Wirkstoff der Tabletten scheint sich in die inneren Abläufe integriert zu haben. Die Einnahme habe ich auf den Abend verlegt, weil ich den Wirkbeginn stark und unangenehm spüre und ihn so mit Schlaf überbrücke. Meine Gedanken bleiben unbeständig, was auch eine gewisse Entlastung beinhaltet, weil ich mich nicht ewig an Dingen festhake. Das Gegenstück ist eine Art von Teilnahmslosigkeit. Ich gewöhne mich gerade daran und sehe es auch als Entlastung, nicht mehr so reizüberflutet zu sein. Auch das veränderte Fühlen kann ich besser annehmen. Wichtig war mir nur, dass ich überhaupt noch etwas fühle. Und das tue ich! Es ist anders und ich komme tatsächlich besser mit klar. Keine Selbstverletzungsgedanken mehr seit Einnahmebeginn und trotz heftiger Emotionen!

Heute in der Meditation kommt ein „ich-bin-da-Gefühl“ zu mir zurück. Gaaanz langsam und vorsichtig atmet es sich in mich hinein. Ich weine und lache vor… ja, vor was eigentlich? Rührung? Freude? Schmerz, über die Erkenntnis, wie weg ich war? So in der Art. Und heiße mich herzlich willkommen im Hier und Jetzt. Wie schön, im Anschluss einfach nur auf dem Boden zu liegen. Ganz da. Keine Unruhe. Kein Getrieben sein. Still. Keine Probleme im Kopf. Nichts zu tun, außer da sein. Mich in der Welt fühlen. Die Geräusche von draußen als Verbindung zu mir erleben. Alles im gleichen Raum. Ich glaub, dass hatte ich seit Rehabeginn verloren. Gut, das ich mir die letzten beiden Tage nichts vorgenommen hatte und das Unruhige, Rastlose einfach mal ausgehalten habe, um in die Ruhe zurück kommen zu können. Wäre ich weiter gehetzt, hätte sie sich nicht finden lassen.

out of order

Es wird wohl ein Weilchen ruhig um mich werden. In meinem Kopf toben sich Serotonin-Wiederaufnahmehemmer aus. Ein widerliches Gefühl, wenns da oben nicht so funktioniert, wie ich es gewohnt bin. Ich finde das extrem schwer auszuhalten, durch etwas permanent beeinflusst zu werden und das auch noch so genau zu spüren. Die Sinneswahrnehmung ist verändert. Gefühle wie hinter einer Styroporwand. Leere im Kopf. Alles irgendwie verlangsamt. Ich nicht so richtig bei mir.

Ob es hilft, kann ich noch nicht so sagen. Jeden Tag kommt der Wunsch diesen Mist wieder abzusetzen und mich lieber meiner Gefühlswelt, so wie sie ist auszusetzen. Depression hin oder her. Doch heute ist mir auch aufgefallen, dass ich die letzten beiden Gefühlsüberflutungen (während der Medikation) erstaunlich gut als Erwachsene begleiten konnte. Das war außergewöhnlich und ich war ziemlich stolz auf mich. Vielleicht wegen der Medis? Vielleicht auch nicht? Wer weiß. Ich will auf jedenfall noch ein bisschen durchhalten, weil sich die Entscheidung dafür so verdammt richtig angefühlt hatte.

Ansonsten fällt es mir schwer zu Hause anzukommen. Ich fühle mich richtungslos und aus meiner Vor-der-Reha-Spur geworfen. Alles ist irgendwie anders. Und in meinem Kern (inneres Kind) bin ich wieder stark erschüttert und verunsichert worden. Nun ist Geduld angesagt, gutes Zureden, viel Erdung und Versicherung, dass es hier sicher ist und wir uns hier zu Hause langsam wieder entspannen können.

Meine Seele

14ter Tag der Reha.

Mich zieht es in der freien Zeit wieder in die Kreativwerkstatt. Lesen möchte ich. Ein Buch weiterlesen, über die nummerologische Bedeutung des Geburtsdatums und die spirituellen Gesetze. Dieser Ort lädt so herrlich zum Verweilen ein. Zwei kleine Räume, der eine ein Wintergarten mit Sitzbänken in den Fenstern. Vor der Tür eine kleine Terrasse, an zwei Seiten von alten Mauern umrahmt und einer kleinen Torbogenöffnung. Große alte Bäume, eine kleine Wiese, ein locker großbepflasterter Pfad der durch Büsche zur Terasse führt. Alles hat ein verwunschenes Flair. Märchenhaft.

Ich bin seit 2-3 Tagen drüber. Oft unter Strom, unruhig, Antrieb ohne Ende, der nicht weiß wohin. Ich fühl mich im Außen unterfordert und überfordert mit mir selbst. Ich fühle mich gelangweilt, will etwas erschaffen, in die Welt bringen, Pyramiden bauen. Ich laufe und laufe und laufe, durch die Gegend. Mein Körper beschwert sich, ob der ungewohnten Anstrengung. Doch etwas anderes fällt mir nicht ein. Ich bin zappelig, aggressiv, überdreht, bekomme Lachanfälle und fühle extrem viel Liebe und Freude und das alles abwechselnd oder aufeinmal.

So setze ich mich in die Kreativwerkstatt und erzähle von meinem Drüber-Zustand. Die Therapeutin bietet mir an mich erst mal zu erden. Sie stellt sich hinter mich und legt ihre Hand auf meinem Rücken. Dabei erzählt sie, welche Informationen sie zu mir empfängt.

Sie sieht eine Seele, die nicht gerne hier auf Erden ist. Die Nachts weit weg reist und nur ungerne, mit dem Erwachen zurück kommt. Eine Seele, die lieber außerhalb des Körpers und weltlichen Lebens ist. Sie bräuchte eine Einladung, dass es wirklich wichtig ist und auch ihre Aufgabe hier in der Welt zu sein und Erfahrungen zu sammeln. Deshalb ist sie ja ursprünglich gekommen.

Ich widerspreche erst einmal. Stimmt das denn? Ich fühle doch auch immer wieder soviel Liebe und Freude zum Leben. Wie passt das zusammen?

Ihr Handauflegen beruhigt mich tatsächlich ungemein und lässt mich ankommen, zur Ruhe kommen. Ich denke über ihre Sätze nach.

Will ich tatsächlich gar nicht hier sein? Ganz tief in mir drinne, auf dem Grund meines Seins kann ich das Gesagte nur bestätigen. Ich will es am liebsten nicht wahr haben. Doch spüre ich das tatsächlich. Ich will nicht hier sein, mit Haut und Haaren, ganz und gar hier sein.

Während das in mir nachklingt, finde ich immer mehr Indizien, die das bestätigen.

Zum Beispiel, dass der Wald mich so magisch anzieht, als wolle er mir das Hiersein beibringen. Bin ich in ihm, kommt das Gefühl für immer bleiben zu wollen, mich voll hinzugeben. Und dagegen eine Unruhe, die ein längeres Verweilen verhindert. Eine Angst wirklich loszulassen und mich in Sicherheit zu wiegen. In eine Imaginationsübung hier vor Ort, versuchte ich mich in die Sicherheit des Waldes zu träumen. Ich wurde immer wieder aus den Bildern herausgerissen und im entscheidenden Moment des wirklichen Hingebens an den Boden, stiegen Tränen und Schmerz in mir auf und die Vorstellung war verschwunden.

Weiter fällt mir meine früheste Gefühlserinnerung ein. Ein Gefühl in dieser Welt nicht willkommen zu sein und zurück zu wollen, dahin wo alles noch in Ordnung war.

Dann mein fehlender Ich-Bezug zu meinem Körper. Ich kann ihn fühlen, doch als etwas was nicht ich bin, wie einen Gegenstand den ich betrachte.

Dann die verschiedenen Zustände von Tagträumen, Derealisation, bodenlos fühlen. Alles körperlose Momente.

Na bitte! Es geht auch anders!

Nun bin ich seit 7 Tagen in dieser psychosomatischen Klinik und mir war so gar nicht nach schreiben. Nicht weil ich nicht gewollt hätte, sondern weil alles es nicht wert war es festzuhalten. Ich wollte mich von der Schwere und den Ereignissen nicht überwältigen lassen und ihnen nicht mehr Raum geben, als nötig.

Doch jetzt, heute ist es so weit. 🙂 Man bin ich froh, über das Erlebte. Es nährt mich.

Vorweg. Orte an denen Krankenheiten behandelt werden, wie in dieser Klinik, sind nach meinem Gefühl voller niedriger Schwingungen. So viele Menschen (140 auf dieser Station) ohne Hoffnung, mit Schmerzen, körperlich wie seelisch, unter Schock und fassungslos über den Verlust von Fähigkeiten, Resignation, Leid. So viel Leid.

Das ist für mich schwer auszuhalten. Ich hatte bisher noch kein Gespräch, aus dem ich in irgendeiner Art und Weise genährt herausgegangen bin. Ich kann mein Herz nur schwer offen halten. Eher verschliesse ich mich, obwohl es mir nicht gefällt, vor der Negativität die mir hier entgegenschlägt. Ich will mich schützen, nicht selbst wieder in die Opferrolle fallen.

Tatsächlich aber, tue ich mich bisher schwer in meine ausgeglichene Haltung zu finden. Ich glaube, es liegt nicht nur an mir. Ich glaube, die Atmosphäre macht es schwer.

Deshalb freue ich mich so dermaßen über mein Erlebnis heute. Es gibt hier eine Kreativwerkstatt, die man in seiner freien Zeit, am Abend besuchen kann. Sie liegt nicht im Haupthaus und es stellt daher eine kleine Hürde dar, dort auch mal hin zu gehen. Ich hatte eigentlich keine Ahnung, was ich in solch einer Werkstatt tun sollte, aber es zog mich trotzdem hin. Vielleicht ergibt sich irgendetwas, dachte ich mir.

Als ich ankam, war die Anleiterin gerade nicht dort. Und trotz der nicht leichten Situation für mich, wieder fremder Ort, wieder fremde Leute, enger Raum, blieb ich dort, um zu warten, bis sie wieder kommt. Ganz tapfer halte ich mein Herzrasen aus und das angstvolle Durchgeschwitzt sein.

Derweil sehe ich zwei Frauen bei einer Orakelkartenlegung. Freude überkommt mich, hier doch Menschen zu treffen, die dazu einen Zugang haben. Ich erzähle ihnen das und erfahre, dass das auch das Thema der Anleiterin ist, sie gerade in einer Pendelsitzung ist und auch Energiearbeit anwendet. Wow! Mein Herz lacht. Hier bin ich richtig!

Und mein Herz lacht noch mehr, als eine Frau zu der anderen sagt: “ Es gibt keinen falschen Moment. Alles kommt immer genau zum richtigen Zeitpunkt!“ Ich stehe grinsend im Raum. Das erste Mal, dass ich hier an diesem Ort hoch schwingende Worte höre. Wie hat mir das gefehlt. Das fällt mir jetzt auf.

Dann steh ich vor einem Regal, wärend ich warte und sehe Bücher von Louise Hay, Engeltarotkarten, Zenbücher, Engel- und Buddhafiguren und mir kommen vor Rührung die Tränen. Danke, danke, danke liebes Universum, dass du mich an diesen Ort geführt hast! Das bete ich vor mich hin.

Am Ende erzähle ich strahlend genau das der Anleiterin und gehe dann glückselig wieder von dannen, weil erst mal mehr nicht nötig war.

Ich hab da soviel Energie aus dieser kleinen Begebenheit mitgenommen, dass sie immer noch in mir wirkt. Ich fühle mich viel gehaltener, optimistischer, gelassener. Wunderbar!

und tschüß

Ich bin dann mal für 5 Wochen auf Reha. Freu mich sehr darauf. Auf die ländliche Ruhe, auf sportliche, kreative, gesellige Möglichkeiten, auf die Übungsfelder für mich zu sorgen, ‚Nein‘ zu sagen, auf neue Einsichten in Bezug auf meine Belastbarkeit, auf den Zuwachs von Selbstvertrauen, auf die Möglichkeiten berufliche Aussichten zu entwickeln, auf ein Einzelzimmer, auf konsequente vegane Kost, auf Rauchfreiheit, auf Energydrinkfreiheit und darauf, dass ich das alles super bewältigen werde, immer in meiner Mitte bin und schwungvoll, freudig durch die Zeit schreite. 😀